Senefelder-Schule

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Archiv

Bigband: SENE meets UNI

Treuchtlinger Kurier, 23.01.2014 07:29 Uhr

Senefelder-Schule trifft auf Universität

Die gemeinsamen Auftritte der beiden Ensembles ernteten großen Beifall

TREUCHTLINGEN - Unter dem Motto „Sound of my Life" gaben sich die Big-Bands der Treuchtlinger Senefelder-Schule und der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) am vergangenen Dienstag in der Mensa der „Sene" ein swingendes und mitreißendes Stelldichein.

tk sene-uni 14-1
Die Musiker „von der Uni". Foto: Hedwig

Diese Verbindung kam freilich nicht von ungefähr, hatte doch der Lehrer und Bandleader der Senefelder-Schule, Michael Simon, einst an der KU studiert und auch musiziert. Da war der Gedanke, einmal eine schulübergreifende Aktion zu starten, nicht mehr allzu fern. Allerdings war der Abend nicht unbedingt gedacht als ein schnöder „Konkurrenzkampf", sondern vielmehr als eine Art der klanglichen Konversation zwischen den Generationen. Handelt es sich bei der Big-Band der „Sene" um eine bunte Mischung aus Schülern zwischen elf und 18 Jahren, ist die Truppe aus Eichstätt bzw. Ingolstadt unter der Leitung von Jörg Edelmann eine Sammlung aus durchweg Erwachsenen, die in Teilen wohl auch anderweitig schon Bühnenerfahrung gesammelt haben dürften. Insofern wäre hier ein direkter Vergleich nicht wirklich fair. Nichtsdestotrotz haben sich die Treuchtlinger Akteure wacker geschlagen und eine saubere sowie überzeugende Leistung abgeliefert.

tk sene-uni 14-2
Die Protagonisten der „Sene" machten klanglich eine gute Figur. Foto: Hedwig

Den Zuhörern konnte dieser musikalische „Wettstreit" nur recht sein, bekamen sie doch abendfüllend bunt-gemixte Swing-Musik vom Feinsten geboten. Die Akteure gingen allesamt mit großer Freude ans Werk, was sich natürlich auch im hörbaren Ergebnis niederschlug. Die beiden Formationen lieferten eine ganze Reihe von Höhepunkten aus der Welt des Swing ab und „transportierten" das Publikum teils in völlig andere Jahrzehnte. Dass es dem Auditorium gefiel, war unschwer am teilweisen Mitklatschen zu erkennen. Auch gingen bei zahlreichen Zuhörern – passend zum Rhythmus – viele Beine und auch so mancher Oberkörper mit.

tk sene-uni 14-3
Die Mensa der Schule war ein weiteres Mal gut gefüllt und fühlte sich offensichtlich auch gut unterhalten. Foto: Hedwig

Der Bogen spannte sich von derartigen Ohrwürmern wie „Stand By Me" oder „The Fool On The Hill" über „Livin' On A Prayer" und „Chega De Saudade" bis hin zu Stücken wie „Scrapple On The Apple" und „I Don't Mean A Thing". Zum Schluss hin gab es mit „Oye Como Va" – einstmals von „Santana" präsentiert und heute längst ein Klassiker – eine Gemeinschaftsproduktion der beiden Ensembles. Zwischendurch setzten noch zwei siebte Klassen der „Sene" einen klanglichen Farbkleckser mit gesanglichen und choreographischen Darbietungen.

Am Ende durften die beiden Big-Bands erst nach einer fetzigen und überzeugenden Zugabe die Bühne verlassen. Und: Sie mussten tags darauf gleich wieder vor das Publikum treten, denn da war die „Gegen-Veranstaltung" in Eichstätt angesagt.

Sieghard Hedwig