Senefelder-Schule

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Fächer Sport Sonstiges Sporttheorie und Praxis 2.0

Sporttheorie und Praxis 2.0

E-Mail

Zum zweiten Mal konnten wir, die Teilnehmer des Sportadditums 2015 – 2017, theoretisches Wissen mit der Praxis verknüpfen. Am 11.05.2016 stand Krafttraining auf dem „Stundenplan". In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitszentrum Giesen in Pappenheim wurden Inputreferate zu unterschiedlichen Themen vorbereitet und präsentiert. Zur Einstimmung gab es allgemeine Informationen zu den Krafttrainingsmethoden und deren Wirkungen auf den menschlichen Körper. Dieses Wissen ist die Voraussetzung für ein effizientes, gesundheitsorientiertes und leistungssteigerndes Training. Nach diesen theoretischen Unterweisungen ging es in die „Folterkammer". Unter den wachsamen Augen von Jonas und Heinz Giesen wurde ein Maximalkrafttest in Pyramidenform durchgeführt. Der zu testende Muskel war der große Brustmuskel (Musculus pectoralis major) und ein Schüler durfte zum Bankdrücken an die Maschine.

Maximalkraft klein
Es folgten theoretische und praktische Aspekte zum Schnellkraft- bzw. Reaktivkraft- und Pyramidentraining. Beim Zirkeltraining stand eindeutig die Praxis im Vordergrund. Durch die Referentin wurde ein Kraftzirkel mit neun Stationen vorbereitet. Nach 40 Sekunden Belastung folgte eine 30-sekündige Pause, in der die Schüler die Stationen wechselten. Agonisten und Antagonisten wurden durch eine wohl durchdachte Stationenreihenfolge abwechselnd trainiert. Genaue Durchführungshinweise befanden sich auf den vorbereiteten Stationenkarten. Und sollten diese nicht reichen, stand die überaus hilfsbereite und kompetente Familie Giesen zur Seite. An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an das Team vom Gesundheitszentrum Giesen (www.home.gesundheitszentrum-giesen.de), im Besonderen an Jonas und Heinz, die den jungen Sportlern alle Fragen, nicht nur zum Thema Krafttraining, äußerst fachkundig beantworteten.

Kraftzirkel klein
Ein Referat zu den Prinzipien des Bodybuildings rundete die theoretischen Betrachtungen ab. Praktisch ging es für einige wenige auserlesene Kraftsportler mit einer gesteigerten Bereitschaft, sich bis an die Grenzen zu belasten, mit der innovativen Weiterentwicklung des Elektro-Muskel-Stimulationstrainings (EMS) von miha bodytec weiter.

miha2 klein

Hierbei werden gezielt und individuell dosiert nahezu alle großen Muskelgruppen zeitgleich, durch elektrische Impulse trainiert. Hierzu zieht man einen Stimulationsanzug, der extern angesteuert wird, über die leicht angefeuchtete Sportbekleidung. Jeder einzelne Muskel wird schneller und um ein Vielfaches intensiver und öfter aktiviert als bei den herkömmlichen Methoden. Sogar die tiefer liegenden Muskeln im Rücken und Nacken werden stimuliert. Die Wirbelsäule gewinnt an Stabilität, der Rücken wird schon bei der ersten Anwendung spürbar entlastet. Durch die kräftigen - die Schüler berichteten auch von schmerzhaften - Muskelkontraktionen wird der Energieumsatz langfristig gesteigert. Der Schweiß floss in Strömen und der in den nächsten Tagen zu erwartende Muskelkater schickte seine Vorboten, in Form von Krämpfen, voraus.

Miha1klein
Diese anstrengende und erkenntnisreiche Unterrichtseinheit endete nach ca. 2,5 Stunden. Letztendlich bleibt zu hoffen, dass wir auch in Zukunft auf die Freundlichkeit und das Engagement der Familie Giesen zurückgreifen können. Eine wahrhaft bereichernde Kooperation.

Tino Lemke