Senefelder-Schule

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Fächer Sport Projekte Schulskikurs 2019

Schulskikurs 2019

Die Sene trotzte dem Schneechaos.

Viel Glück hatten die 129 Schülerinnen und Schüler sowie die 13 begleitende Lehrkräfte der Sene bei der traditionellen Skiwoche aller 7. Klassen, die  vom 7.01. bis zum 11.01.2019 am "Großen Golm" im österreichischen Vorarlberg stattfand. Während in anderen Gegenden ganze Skiorte gesperrt  und teilweise von der Außenwelt abgeschnitten waren, war man im von den Sportlehrern  ausgesuchten Gebiet auf der sicheren Seite und das Skifahren war tatsächlich möglich. Aber  alles der Reihe nach …

Los ging die Reise am Montag früh um 7.00 Uhr. Die drei voll besetzten Busse nahmen Kurs auf die Skiregion „Montafon“, dem Ziel unserer Reise. Nach vier Stunden Fahrt, nur unterbrochen durch einige „Erholungspausen“, kam der Tross am Zielort an.  In Bartholomäberg angelangt,  gab es zwar viel Schnee, aber nicht in der Masse, wie in anderen Skigebieten, sodass  Einschneien kein Thema war. Auch die Schneekanonen waren bei einer Schneehöhe von ca. 2 Metern am Gipfel und 50 cm im Tal nicht notwendig.  Für uns als Umweltschule ein wichtiger Aspekt.

Der erste Tag verlief wie immer: Mittagessen, Zimmer beziehen, auspacken, Ski ausleihen und  `mal einen Blick auf die Goldelbahn und den Anfängerhügel werfen. Nur die „Profigruppe“ kam in den Genuss einer ersten Fahrt auf den Gipfel des Großen Golms (2000 m). Über den Wolken konnten die geübten Skifahrer einen herrlichen Blick auf das Bergpanorama genießen, während das Tal im Nebel unter einer  dicken Wolkendecke verschwand. Während der langen Talabfahrt wurde der Schnee zum ersten Mal getestet. Nach dem Abendessen stand für alle noch ein Spaziergang zum nächsten Supermarkt auf dem Programm. Dort wurde sich mit „gesunder“ Zusatznahrung eingedeckt…  Um 22.00 Uhr war dann Bettruhe angesagt. Das Murmeln in manchen Zimmern hielt noch lange an.

Dienstags waren dann alle auf Skiern unterwegs. Nach dem Frühstück ging es mit dem Bus zum Großen Golm. Die Anfänger blieben bei leichtem Nieselregen im Tal, Könner und Profis gondelten auf den Berg. Allerdings erwartete diese heute kein Bergpanorama und Sonnenschein, sondern es herrschte dichter Nebel, heftiger Schneefall in Kombination mit starkem Wind. Keine idealen Bedingungen zum Skifahren – aber die Senefelder  Profis trotzten diesem Wetter -  schließlich waren sie heiß auf’s Skifahren. Zuhause hätten sie sich sicher geweigert, auch nur einen Fuß auf den Pausenhof zu setzen mit der Begründung: „Es schneit und ist kalt!:))

Mit einer einstündigen Mittagspause für alle im Bergrestaurant (auch die Anfänger wurden mit der Gondel zum Essen nach oben transportiert und danach wieder ins Tal befördert) wurde bis 15.45 Uhr unermüdlich Ski gefahren nach dem Motto: Jetzt erst recht! Nach dem Abendessen wurden noch verschiedene Aktivitäten, wie Tischtennis, Fußball, Billiard und Klettern an der großen Kletterwand in der JuFa unter Aufsicht der Lehrkräfte angeboten.

Am Mittwoch war uns der Wettergott leider gar nicht wohl gesonnen. Extremer Wind, starker Schneefall und kaum zu durchdringender Nebel führten dazu, dass die Gondeln nur bis zur zweiten Station fuhren. Alle Lifte waren wegen des stürmischen Windes gesperrt. Aus diesem Grund versuchten erst einmal nur die guten Skifahrer, den Berg zu bezwingen – aber die Abfahrt war nicht unbedingt ein Vergnügen. Deshalb wurde von den verantwortlichen Lehrkräften beschlossen, den Tag auf der Piste für alle Gruppen zu verkürzen und statt dessen einen ruhigen entspannten Nachmittag in der JuFa zu verbringen. Einige Schülerinnen und Schüler hatten sogar Bücher dabei… Am Abend waren wieder Sport und Spiele angesagt. Einige relaxten auch in der Lobby bei einem leckeren alkoholfreien Cocktail.

Am Donnerstag hatte der Wettergott immer noch kein Einsehen. Wiederum fiel dichter Schnee und die Sichtweite war stark beeinträchtigt, doch die Lifte waren offen und es wagten sich auch die nun schon fortgeschrittenen Anfängergruppen auf den Großen Golm, um dann unter Anleitung ihrer Skilehrer die Talabfahrt zu wagen oder oben eine „blaue“ (=leicht) Abfahrt zu versuchen, was vielen auch richtig gut gelang, und dies nach nur zwei (!!) Tagen Skikurs.

Für Freitag wurde schönes Wetter vorausgesagt, doch so richtig wollte niemand daran glauben. Und tatsächlich: Mit strahlendem Sonnenschein und Pulverschnee „satt“ zeigte sich der Große Golm von seiner Schokoladenseite. Bis 15.00 Uhr wurde bei diesem Traumwetter noch fleißig gefahren, galt es doch, die Wochenkarte auszunutzen. Bei diesem Wetter machte es allen doppelt soviel Spaß!

Um 17.00 Uhr hieß es Abschied nehmen – das Skilager 2019 war vorbei. Die Busse standen bereit und wir traten die Heimreise an. Heftige Schneefälle begleiteten uns noch bis nach Treuchtlingen, wo alle wohlbehalten um 22.30 Uhr wieder eintrafen und von ihren Eltern in Empfang genommen wurden. Auch die 13 Lehrer atmeten tief durch, ging doch dieses Skilager ohne größere Verletzungen und Unfälle über die Bühne.

Auf diesem Wege möchten wir uns auch bei Thorsten Höhn bedanken, der, wie schon in den Jahren davor, die Skiwoche für 129 Schüler/-innen und 13 Lehrkräfte organisierte.

Barbara Seubert