Senefelder-Schule

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Schulleben Vorträge W-Seminar „Guter Sportunterricht“ präsentierte Ergebnisse am 16.01.18 an Sportschule in Oberhaching

W-Seminar „Guter Sportunterricht“ präsentierte Ergebnisse am 16.01.18 an Sportschule in Oberhaching

Im Schuljahr 2015/16 nahmen vier Gymnasien aus vier verschiedenen Regierungsbezirken Bayerns an einer Studie zu den Kriterien guten Sportunterrichts unter der Führung der Universität Bayreuth teil (unter anderem auch die Senefelder-Schule Treuchtlingen).

Die Ergebnisse der Untersuchungen wurden und werden sowohl im Seminar als auch an der Universität ausgewertet und dienen u.a. als Feedback für die Schulentwicklung. Zentrale Fragestellung war im Rahmen der Studie die Frage „Was ist für Schüler guter Sportunterricht?". Hierbei sollte herausgefunden werden, ob und in welchem Ausmaß Einflussgrößen, wie z.B. Schulausstattung, Unterrichtsinhalte, persönliche Einstellungen oder auch der Lehrer eine Rolle spielen. Gerade im Hinblick auf den Neubau der Sportanlagen haben sich in diesem Zusammenhang an der Senefelder-Schule ideale Voraus-setzungen für konstruktive Ergebnisse geboten.
Konkret sollte in diesem Seminar zunächst die Literatur zum guten Sportunterricht recherchiert und ausgewertet werden. Im nächsten Halbjahr wurden in Teamarbeit Interviews mit Schülern unterschiedlicher Klassenstufen geführt. Auch die dafür notwendigen Kompetenzen zur Führung und Auswertung von Interviews wurden im Rahmen des Seminars vermittelt.
Die Teilnehmer des W-Seminars gehörten zum erweiterten Forscherteam „Guter Sportunterricht" und wurden in dieser Zeit sowohl von Mitarbeitern der Universität Bayreuth als auch von ihren Seminarlehrern begleitet und beraten.
Die Ergebnisse dieses Seminars konnten auf einem überregionalen Sportsymposium zum guten Sportunterricht an der Sportschule in Oberhaching am 16. und 17.01.2018 präsentiert werden. Teilnehmer des Symposiums waren Vertreter der Universitäten aus Bayreuth, Bamberg, Augsburg, Regensburg, Passau und München. Für die Sportlehrerausbildung verantwortlich und damit an den Ergebnissen sehr interessierte Zuhörer im Plenum waren alle Sportseminarlehrer in Bayern.

 Fobi gut klein

Zusammenfassung der Ergebnisse

Im Folgenden sind die Resultate von vier Schülern des Kurses zusammengefasst. Die Tabelle zeigt die wichtigsten Kategorien von gutem Sportunterricht mit ihrer Häufigkeit der Erwähnung und ihrer durchschnittlichen Wichtigkeit auf der Skala von 1- 10.
Die hier aufgelisteten Merkmale sind nach ihrer Häufigkeit ausgewählt und sortiert.

Kategorie 
1. Spaß                             Häufigkeit: 43   Durchschnitt: 8,4
2. Lehrerpersönlichkeit     Häufigkeit: 30   Durchschnitt: 8,6
3. Methodenvielfalt           Häufigkeit: 25   Durchschnitt: 7,9
4. Lernerfolg                     Häufigkeit: 21   Durchschnitt: 7,6
5. Unterrichtsklima           Häufigkeit: 19   Durchschnitt: 7,5
6. Feedback                     Häufigkeit: 18   Durchschnitt: 9
7. Organisation                Häufigkeit: 17   Durchschnitt: 8,2

Die meist genannte Kategorie ist mit 43 Nennungen der Spaß, worauf mit 30 Erwähnungen die Lehrerpersönlichkeit folgt und mit 25 die Methodenvielfalt. Danach kommen der Lernerfolg, der 21 Mal erwähnt wurde, das Unterrichtsklima mit 19 Nennungen und das Feedback mit 18. Die letzte Kategorie dieser Liste ist die Organisation, auf die sich in den Interviews 17 Mal bezogen wurde.
Die folgende Tabelle zählt die wichtigsten Kategorien nach der durchschnittlichen Be-wertung auf.

Kategorie 
1. Gesundheit                  Durchschnitt: 9,1   Häufigkeit: 10
2. Strukturierung des Unterrichts 

                                        Durchschnitt: 9,1   Häufigkeit: 9
3. Feedback                    Durchschnitt: 9      Häufigkeit: 18
4. Motivation                   Durchschnitt: 8,9   Häufigkeit: 8
5. Lehrerpersönlichkeit   Durchschnitt: 8,6   Häufigkeit: 30
6. Eindeutige Leistungserwartungen und -kontrollen
                                        Durchschnitt: 8,5   Häufigkeit: 9
7. Spaß                            Durchschnitt: 8,4  Häufigkeit: 43

Anhand der Tabellen ist erkennbar, dass bei unseren Ergebnissen die Häufigkeit und die durchschnittliche Bewertung keinen deutlichen Zusammenhang haben. Eine Kategorie kann also oft genannt werden, das heißt aber nicht, dass sie auf der Skala automatisch eine hohe Punktzahl erreicht zudem die Häufigkeit von der Fragestellung in der 2. Interviewphase beeinflusst wurde.
Insgesamt sind aber die wichtigsten Merkmale, die in beiden Aufzählungen auftauchen, der Spaß, die Lehrerpersönlichkeit und das Feedback.