Senefelder-Schule

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Schulleben Projekte Weltladen Fairtrade konkret – Nähkurse für Frauen in Paraguay

Fairtrade konkret – Nähkurse für Frauen in Paraguay

Fairtrade konkret – Nähkurse für Frauen in Paraguay

Am 27. 01. 2017 kam das deutsche Ehepaar Hill an unsere Schule, um über sein Projekt in Paraguay zu erzählen.
Das Ehepaar lebt seit 2007 mit seinen Kindern in Limpio und bietet seit 2009 Nähkurse für Frauen an, die z. B. kleine Kinder zuhause haben und so nicht einen Job wahrnehmen können.

Deshalb können sie hier einen Nähkurs besuchen, um so später von zuhause aus arbeiten und Geld verdienen zu können. Für die Frauen, die oft nur wenig Schulbildung haben, ist das ein großer Schritt hin zu mehr Selbstbewusstsein.
Sylvia Hill, geboren in einer Schneider-Familie, konnte zuerst als alleinige Nählehrerin aushelfen. Durch den großen Zuspruch von Frauen nahm sie sich die besten Näherinnen heraus und bildete sie zu Kursleiterinnen aus.
Seit 2013 unterrichten sie auch Frauen des Aché-Stammes, wo sich nun eine feste Gruppe von vier Frauen bildete.
Die Frauen, die die Kurse besuchen, müssen lediglich einen kleinen Betrag für die Stoffe bezahlen. Am Anfang wurde aber nur mit grünen und blauen „Krankenhauskitteln“ genäht, weil diese gespendet worden waren. Auch daraus entstanden schöne Decken und Kleider.
Nun produzieren die gut nähenden Frauen bereits trendige Taschen, Geschirrtücher, Topflappen, Kochschürzen und Tischläufer, verdienen damit eigenes Geld und sind so ein Vorbild für die Anfängerinnen.
Das Nähprojekt wird durch Firmen, Institutionen, Organisationen, aber auch durch Einzelpersonen finanziert. Auch unser Weltladen an der Schule spendet jedes Jahr seinen Gewinn für das Nähprojekt.
Ich finde, das ist ein sehr schönes Projekt, weil hier Frauen Frauen helfen.
Antonia Mühlhäußer, 10 bR

Beeindruckend
… zwei Personen, die ein normales Leben in Deutschland geführt haben, bekommen von Bekannten aus Paraguay die Nachricht, dass Gott sie ebenfalls dort haben möchte. Sie bitten Gott um ein Zeichen, ob sie ihre Heimat verlassen sollen. Eine Predigt in einem Gottesdienst ist für sie diese Zeichen und sie wandern nach Südamerika aus.
Wenig später meldet sich eine Organisation und bittet um ihre Hilfe bei einem Nähprojekt. (…)
Letztlich durften sie erfahren, dass sich ihre Entscheidung für alle gelohnt hat. Eine sehr beeindruckende Geschichte, welchen den Mut der Menschen und den Willen Gottes zeigt.
Für mich persönlich wäre so ein Ereignis schwer vorstellbar und umso verwunderter war ich über ihre Entscheidung, ihr geregeltes Leben für etwas zuvor Ungewisses zu verlassen.
Sich auf ein Zeichen Gottes zu verlassen, zeigt mir den Glauben an ihn. Und dass er für die beiden Auswanderer eine Sicherheit in ihrem Leben ausstrahlt.
Matthias Ossinger, 10 bR

 Uebergabe Spende

Übergabe der Spende

Vortrag Ehepaar

Beeindruckender Vortrag über das Projekt in Paraguay