Senefelder-Schule

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Projekttag "Schule ohne Rassismus"

Am Donnerstag, den 21. Februar fand an der Senefelder-Schule ein Projekttag zum Thema „Schule ohne Rassismus" statt. Die Schüler der SMV nutzten den Anlass für eine Vielzahl von Aktionen. So führten Schüler der 10. Klassen der Realschule jüngere Schüler der Unterstufe mit eigens dafür entworfenen Präsentationen in die Thematik ein.

Schüler des Mittelschulzuges gestalteten mit Unterstützung der Fachschaft Kunst eine Weltkarte, in der die Herkunft aller Schüler mit Migrationshintergrund der Schule markiert ist, um die Vielfalt an Nationalitäten an der Schule bildlich darzustellen.

sor 01Mit dem Ziel, die Schüler der 8. und 9. Klassen über das Thema Rechtsradikalismus aufzuklären, lud die SMV Herrn Manuel Bauer, einen Aussteiger aus der rechtsradikalen Szene, als Referenten ein. Herr Bauer stellte die Anwerbemethoden und den Umgang der rechten Szene mit ihren Mitgliedern vor 450 Schülern dar. Dabei griff er auf zahlreiche Beispiele aus seiner aktiven Zeit als Neonazi zurück und schilderte anschaulich seinen persönlichen Werdegang. Anschließend nutzten viele Schüler die Gelegenheit, Fragen an Herrn Bauer zu richten.

Auch einzelne Projekte des reichlichen Angebots der Projektmappe „Mut zu Respekt, Toleranz und Zivilcourage" des Kreisjugendrings Weißenburg-Gunzenhausen wurden von Schulklassen besucht. So nahmen die Schüler der Oberstufe an dem Projekt „Von links nach rechts – Sprache in der Politik" im Europäischen Haus in Pappenheim teil. Das Projekt „Alles was Rechts ist" des Kreisjugendrings Weißenburg wurde von Schülern der 9. Klassen der Realschule besucht. Darüber hinaus ermöglichte der Kreisjugendring auch den Besuch des Aussteigers durch die Übernahm der Kosten.

Am Freitag nach dem Projekttag sammelten die Schülersprecherinnen und Schülersprecher Unterschriften in allen Schulzügen unter den Schülern, Lehrern und der Verwaltung, um eine Anerkennung als "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" zu erlangen. Damit wollen wir als Schule ein Zeichen setzen und auch nach außen hin zeigen, dass sich die Schüler und Lehrer der Senefelder-Schule aktiv gegen jede Form von Diskriminierung einsetzen wollen.