Senefelder-Schule

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Schulleben Projekte Sexualerziehung Workshop "Hormone und Verhütung"

Workshop "Hormone und Verhütung"

Wir, die Klasse 10 aM, haben am Dienstag, den 29.11.2016, an einem Workshop mit dem Thema "Hormone und Verhütung" teil genommen. Frau Netter, von der Diakonie Eichstätt, die den Workshop durchgeführt hat, erklärte alles gut und sehr anschaulich. Sie bezog auch einen spielerischen Teil mit ein. Die Schüler waren sehr interessiert und aufmerksam und niemand war zu schüchtern, um Fragen zu stellen.

huv 01

In den ersten zwei Stunden wurde uns mit Hilfe vieler Materialien die Definition des Begriffes Fruchtbarkeit beim Mann näher erklärt. Fruchtbarkeit ist, wenn die Hirnanhangdrüse sich entscheidet, meist irgendwann zwischen dem 12. und 17. Lebensjahr, das Hormon Testosteron zu produzieren. Dieses sorgt dafür, dass in den Hoden Spermien produziert werden. Über den Samenleiter gelangen die Spermien "nach draußen".

huv 02

Für die Erklärung der Zusammenhänge benutzte Frau Netter z. B. Tücher und Wolle für den weiblichen Zyklus und für die Spermien Murmeln. Frau Netter stellte den weiblichen Zyklus mit roten, gelben und grünen Tüchern dar. Die roten Tücher stellten die Eireifungsphase dar, die gelben Tücher die Gelbkörperphase und das grüne Tuch sollte den Eisprung symbolisieren. Wir haben gelernt, dass die Dauer des Zyklus von bestimmten Faktoren, z. B. Stress, abhängt. Außerdem erzählte uns Frau Netter, dass das Schwangerwerden zur Zeit des Eisprungs in der Zyklusmitte am häufigsten, in der "Gelbkörperphase" hingegen eher selten ist.

huv 03

Im zweiten Teil des Workshops haben wir noch über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Verhütungsmethoden gesprochen, z. B. über die Pille. Sehr wichtig bei dieser Methode ist eine tägliche und regelmäßige Einnahme. Wird die Einnahme einmal vergessen oder leidet man an Übelkeit oder Durchfall, ist ein zuverlässiger Schutz vor Schwangerschaft nicht mehr gewährleistet. Eine weitere Möglichkeit zur Verhütung ist das Hormonpflaster, welches einfach auf den Körper geklebt wird und das dann Hormone ausschüttet. Vorteil des Hormonpflasters ist, dass es keinen Wirkverlust gibt, wenn man sich übergibt. Ein weiterer Vorteil ist, dass der regelmäßige Zyklus und die Menstruation verschoben werden können.

Das einzige Verhütungsmittel für Männer ist das Kondom. Frau Netter erklärte auch, dass das Kondom das einzige Verhütungsmittel ist, das vor Geschlechtskrankheiten und HIV schützt. Beim Kondom muss man aber unbedingt auf das Haltbarkeitsdatum achten, denn wenn dieses abgelaufen ist, wird das Kondom porös und kann leicht reißen.

Am Ende des Workshops bedankten sich die Schüler, unsere Lehrerin Frau Friedrich und der Praktikant Herr Härtl bei Frau Netter für die vielfältigen und sehr lehrreichen Informationen.