Senefelder-Schule

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Frankreichaustausch 2012

Senefelder-Schüler wieder im Limousin

Der Wettergott meinte es diesmal gut mit den Acht- und Neuntklässlern der Realschule und des Gymnasiums! Frühling pur gab es in Isle-Limoges und entsprechend gut war die Laune der 24 Schüler und der begleitenden Lehrkräfte, Französisch-Lehrerin Gabriele Joas und  Studiendirektor Peter Hemmerlein, die im Rahmen des Schüleraustauschs mit dem Collège Jean-Rébier wieder die weite Reise in den Südwesten Frankreichs unternommen haben.

Empfang in FrankreichIn den Gastfamilien hatten die Schüler Gelegenheit, ihre Sprachkenntnisse anzuwenden und zu erweitern, die unterschiedlichen Essgewohnheiten und das normale Alltagsleben in einer französischen Kleinstadt kennenzulernen. Durch einige Unterrichtsbesuche erlebten sie auch das für sie neue französische Gesamtschulsystem mit Ganztagsunterricht von 8.00 bis 17.00 Uhr und waren dankbar für ihren Schulalltag in Treuchtlingen! Das schmackhafte drei-Gänge-Essen der Schulkantine konnte allerdings heuer nicht genossen werden, da gerade in der Besuchswoche die Angestellten streikten!
Reibungslos hingegen verliefen die von den französischen Kollegen organisierten Tagesausflüge, die den fränkischen Schülern französische Landschaften, Kultur und Historie nahe brachten. So lernten sie den Themenpark „Futuroscope“ kennen, wo in spektakulären Gebäuden die nahe Umgebung mit dem Fluss Vienne als interaktives Kino zu erleben war, 3-D und 4-D-Vorführungen die Schüler begeisterten und ein in jeder Hinsicht eindrucksvoller Tag genossen wurde.

In der PorzellanmanufakturDa Limoges Weltruhm durch seine Porzellanmanufakturen genießt, war ein Besuch einer solchen Fabrik natürlich ein Muss und die Senefelder-Schüler konnten staunend sehen, wie aus „Pfannkuchenteig“ letztlich Porzellanteller und Tassen entstehen.

Ein ganzer Tag wurde einer Fahrt in das südlich gelegene Dordogne-Tal gewidmet, wo man sich ins Mittelalter versetzt glaubte durch die prächtigen Burgen, die dort die Hügel zwischen den Walnusshainen krönen, und speziell durch den Besuch des Dorfs Castelnaud, das an einem Felshang, unterhalb der gleichnamigen Burg, klebt. Die Besichtigung der weltberühmten Barock-Gärten von Eyrignac  schloss sich an und der Rückweg führte in die verschiedenen Eisdielen der kleinen Stadt Sarlat mit ihren bestens erhaltenen Renaissance-Häusern.

Die TeilnehmerEin bunter Abend mit einem kaltem Buffet, das die Gastfamilien zubereitet hatten, und einer PowerPoint-Präsentation der französischen Schüler über ihren Besuch in Treuchtlingen im Oktober 2011 bildete einen fröhlichen und ungezwungenen Abschluss der Austauschwoche.